Triathlon Hagen / Gecko-Frauen starten in die Liga

Auf dem höchst anspruchsvollen Kurs in unserer Nachbarstadt Hagen ging es nach dem Schwimmen gleich 4mal die Serpentinen der Syburg zum Roadstop hoch, bevor am Südufer des Hengstey-Sees der abschließende 10km Lauf absolviert werden musste. „Angesichts der anspruchsvollen Strecke war die Aufstellung nicht einfach.“, so Teammanagerin Linda Schölch.

Mit 2:27:15 Std. absolvierte Linda den Auftakt als schnellste Gecko-Frau und verpasste damit nur knapp eine Top-10-Platzierung in der Ligawertung. Lisa Rosemeier lief in 47:20 Minuten die schnellste Laufzeit der Gecko-Frauen und Sabrina Wegner komplettierte das Team beim ihrem ersten Liga-Rennen. Insgesamt platzierte sich das Team mit Platz 12 zum Saisonauftakt souverän im Mittelfeld der neu gegründeten Regionalliga.

Bei den Einzelstarten konnten Lavinia Weiß über die Sprint-Distanz und Max Zbonka über die Kurz-Distanz jeweils den Vize-Titel in der Gesamtwertung feiern. Robbie Dale feierte dazu dank einer beeindruckenden Rad-Leistung den Sieg über die Kurzdistanz

In den Altersklassenwertungen feierten Gregor Hockamp Platz 3 / AK35, Ingo Parche Platz 1/ AK35, Ronja Brüggemann Platz 1/ AK25 weitere Erfolge.

Für die Geckos-Kids stand ein Radkurs entlang der Dortmunder Stadtgrenze auf Plan. In der Jugend konnten Phileas Kersting Platz 3, Sinan Andexer Platz 4 (Beide Jugend B); Jan Bily Platz 2, Davut Andexer Platz 5; Finn Pichelmann Platz 11 (Schüler A); Till Krautwurst Platz 4, Oliver Hausschild Platz 6, Lennart Grude Platz 8, Tibet Kirpi Platz 10 (Schüler B), Mia Wenninghof Platz 2 (Schülerinnen C) sich im Ziel feiern lassen.

Geckos unterstreichen Aufstiegsambitionen

Gute Stimmung vor dem Start in die Landesliga

Nach den Wetterkapriolen in Buschhütten durften sich die Geckos aus Dortmund nicht nur über Sonne und strahlend blauen Himmel freuen, denn deutlicher hätte das Ergebnis des Gecko-Verbandsligateams nicht ausfallen können.

Niklas Spinczyk gewann die Einzelwertung, Max Zbonca folgte auf Platz 2, Dean Hagedorn läuft in 35:08 Minuten den schnellste Laufsplit und gemeinsam mit Stephan Stolecki siegt das Team mit Platzziffer 46, 44 Platzziffern vor dem zweit-platzierten Team. „Wir wollen mit dem Verbands-Liga-Team aufsteigen, sonst wird die Lücke zu unserer ersten Mannschaft in der NRW-Liga zu groß. Klasse, was die Jungs heute gezeigt haben!“, fasste Christian Fölting, sportlicher Leiter der Geckos, das Rennen zusammen und fügte hinzu „Besonders freut mich die Leistung von Niklas, damit unterstreicht Niklas, dass er auch für das NRW-Liga-Team eine Alternative ist.“

Zusätzlich startete das Landesliga-Team in die Saison. „Wir wollen hier besonders Triathlon-Einsteigern die Chance geben, mal Liga-Luft zu schnuppern, denn Triathlon ist auch Mannschaftssport!“, erklärt Jan Zellin als Trainer und Team-Kapitän die Team-Ausrichtung. Mit Julian Grothaus, Florian Kämmerer und Kai Dammer gingen dann gleich drei Liga-Neulinge an den Start und belegten gemeinsam mit dem „Liga-erfahrenen“ Jürgen Koers Platz 6 im Feld von 26 Teams.

Im Nachwuchscup konnten sich Simon Spinzcyk (Platz 9) und Jan Bily (Platz 7) über weitere Top-10-Platzierungen für die Geckos freuen.

Im offenen Feld zeigten die Gecko-Frauen, dass in dieser Saison sicherlich mit ihnen zu rechnen ist. Sabrina Wegner wurde in ihrer Altersklasse Vizemeisterin und Ronja Brüggemann (AK-Platz 6 Kurzdistanz), Andrea Gößlinghoff (AK-Platz 6 Sprint), Yvonne Schäfer (AK Platz 8 Sprint) fuhren weitere Top-10 Ergebnisse ein. Bei den Männern konnte sich Udo Ullrich über den Vizemeister seiner Alterklasse freuen und Jan Heymann über die Kurzdistanz einen gelungenen Test für die anstehende Ironman-Saison.

Erfolgreicher Ligastart in Buschhütten

Zum Auftakt der Triathlon -Saison 2019 stand für unser NRW- und Senioren-Liga-Team zuerst Buschhütten auf dem Plan.

3 Grad Lufttemperatur, Graupelregen, Schneeregen – das Wasser war mit rund 25 Grad für die Triathlen beim Saisonauftakt im Siegerländischen Buschhütten das angenehmste Element.

Das NRW-Liga Team der Tri-Geckos bestätigt die Leistung aus der Vorsaison. Nach 4*200m Staffelschwimmen, 20km Mannschaftszeitfahren und dem abschießenden 5km Lauf belegte das Team Platz 6 in der dritthöchsten Triathlon-Liga Deutschlands. „Wir waren sehr gespannt, wie uns der Start gelingt. Mit Platz 7 sind wir angesichts des Starterfeldes hochzufrieden!“, kommentierte Teammanager Hubertus Brand das Rennen und auch der Team-Captain Niklas Greeven zeigte sich überrascht: „Heute waren bei den anderen Mannschaften einige Athleten aus der Bundesliga am Start. Klasse, dass wir da vorne mithalten konnten. Das gibt uns Motivation für die nächsten harten Trainingseinheiten und die Saison.“

Nach dem Schwimmen und Radfahren lag das Team knapp vor den Verfolgern auf Platz 4. Erst im Schlussspurt beim abschließenden Lauf mussten Niklas Greeven, Christian Dinraths, Max Zbonca und Marius Lindemann sich den Teams aus Essen und Ratingen knapp geschlagen geben. Nach gut 33 Kilometern lagen gerade einmal 6 Sekunden zwischen Platz 4 und den Tri-Geckos auf Platz 6.

Für die Senioren war die Strecke etwas länger, so dass es angesichts der Bedingungen gab Martin Itter vor dem Start die Devise „alles über den nassen Einteiler was man hatte oder komplett umziehen“ an das Team aus, um auf der 41 km langen Radstrecke zu bestehen. Beim Radfahren machten Graupel- bzw. Regenschauern und der kalte Wind den Athleten zu schaffen.

Martin Itter, Ingo Parche, Jan Zellin und Rene Brennecke waren nach der Kälteschlacht froh, dass Ziel gesund erreicht zu haben, konnten sich am Ende aber nicht so richtig freuen, denn aufgrund der Disqualifikation von Rene wurde das Team von Platz 5 auf 10 zurück gesetzt. Nach dem kurzfristigen Ausfall von Thomas Riebe sprang Rene erst am Morgen des Rennens ein und hatte so keine Chance, sich mit der Strecke auseinander zu setzen. „Ich war mir nicht sicher, wieviele Runden gelaufen werden mussten; hab dann extra noch einen Helfer gefragt der meinte ich solle ins Ziel laufen. Beim nächsten Teamtreffen geht die erste Runde auf mich!“, kommentierte Rene nach dem Rennen seinen Fehler und entschuldigte sich beim Team.